GDI - Dienstleistung


"war die Ersterfassung der Daten früher die Hauptaufgabe der Betreiber,
so sind es heute die Datenpflege und die Sicherung der Qualität"

Als vor ca. 20 Jahren die geografischen Informationssysteme ihren Einzug in die Unternehmen fanden, war das Problem, dass mit dem vorhandenen Personal die Erfassung der benötigten Daten nur in langen Jahren möglich gewesen wäre.

Da vorhandener Datenbestand gepflegt werden muss, war es ein mathematisches Problem zu errechnen, wann mit dem vorhandenen Personal nur mehr Datenpflege möglich ist und die Ersterfassung ruht.

Heute sind diese Informationssysteme weitestgehend mit den benötigten Informationen gefüllt und werden in der Regel auch pragmatisch gepflegt. Allerdings zwingen die Umfeldbedingungen, den vorhandenen Datenbestand permanent zu qualifizieren und zu erweitern. So erfordert zum Beispiel das Asset Management eine Migration des GIS-Daten hin zu einem System für den Netzbetrieb, dem Asset Service. Work Force Systeme bedingen einen möglichst aktuellen Stand der Netze, Netzberechnungen auf der NSp-Seite bedingen elektrische Knoten an den alten Abzweigmuffen usw.

Spätestens wenn die Aufgabe der Nachqualifizierung den Betreiber erreicht, stellt sich wieder die Personalfrage. Wer qualifiziert die Daten und wer pflegt diesen Datenbestand mit dem dann gewachsenen Informationsumfang. Hier kommen wieder externe Dienstleister ins Gespräch, da man dort entsprechende Ressourcen findet und die geforderte Leistung nur nach erbrachtem Umfang bezahlt wird.

Unser Büro hat langjährige Erfahrung beim Aufbau der GDI-Umgebung und kennt die Probleme der Kunden, welche sich Zug um Zug ergeben. So pflegen wir bei einigen Kunden die GIS-Daten und sorgen dafür, dass die Datenbestände aktuell sind und die Qualität der Daten optimal ist.

In unserer über 15 jährigen Erfahrung haben wir mit den Systemen GRIPS, CUBIS/POLIS, Smallworld GIS, Topobase, Magellan und Ingrada gearbeitet. Intern haben wir mit AutoCAD und Access vorerfasst, diese Rohdaten in die GIS-Systeme übertragen und dort mit den Fachschalen überarbeitet.
Durch unsere Produktunabhängigkeit kennen wir die vorgenannten Systeme intensiv, aber auch die wesentlichen, am Markt eingesetzten anderen Systeme. Da wir für den Leistungsumfang der Systeme nicht verantwortlich sind, können wir mit unseren Kunden ganz anders kommunizieren, als Hersteller oder Systempartner.

 

In unseren Ersterfassungsprojekten (typische Projektlaufzeit waren ca. 5 Jahre) haben wir folgende Gewerke bearbeitet:

♦    Gas (TG inklusive Ferngasleitungen, VG, AG) mit einer Länge von ca. 500 km Ortsnetz
      und ca. 1.000 km Fernleitungen

♦    Elektro (FL, VL, AL, 110 kV, 20 kV, 1kV, TK, Sonderstromkreise) mit einer Länge von
      ca. 4.000 km

♦    Kanal ca. 6.000 Haltungen inklusive aller Sonderbauwerke

♦    Wasser (ZW, VW, AW) mit einer Länge von ca. 700 km